Pferdewetten: Alles was man darüber wissen muss und wichtige Infos

Wenn man mehr über Pferderennen und Pferderennwetten wissen möchte, ist man hier richtig. Hier findet man alles, was man darüber wissen muss.

Pferderennen einfach erklärt

Pferderennen sind eine der ältesten Sportarten überhaupt, und ihr Grundkonzept hat sich im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert. Es hat sich von einem primitiven Wettkampf um Geschwindigkeit oder Ausdauer zwischen zwei Pferden zu einem Spektakel entwickelt, bei dem große Teilnehmerfelder, ausgeklügelte elektronische Überwachungsgeräte und immense Geldsummen zum Einsatz kommen, aber das wesentliche Merkmal ist immer dasselbe geblieben: Das Pferd, das als erstes ins Ziel kommt, ist der Sieger. In der Neuzeit entwickelten sich die Pferderennen von einer Freizeitbeschäftigung zu einem riesigen Unterhaltungsgeschäft. In den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts ist die Popularität des Sports jedoch stark zurückgegangen.

Es gibt verschiedene Arten von Pferderennen und hier finden Sie die Erklärung zu jedem Rennen:

Flachrennen

Flachrennen finden traditionell im Sommer statt und werden über Distanzen zwischen 5 Furlongs und 2 und ein bisschen Meilen auf Bahnen ohne Hindernisse ausgetragen. Wie der Name schon sagt, werden sie auf ebenem Boden ausgetragen. Sie sind ein Test für Geschwindigkeit, Ausdauer und Geschicklichkeit. Da es keine Hindernisse gibt, betrachten viele dieses Rennen als die reinste Form des Pferderennens. Im Vereinigten Königreich gibt es 35 flache Rennbahnen, darunter Royal Ascot und das Derby.

National Hunt-Rennen

Sie finden traditionell in den Herbst-, Winter- und Frühjahrsmonaten statt und gipfeln in oder um das Grand National, das normalerweise am ersten Samstag im April ausgetragen wird. National Hunt-Rennen werden manchmal auch als Steeplechases bezeichnet und führen über Distanzen zwischen 2 Meilen und 4 12 Meilen mit Hindernissen wie Hürden und Zäunen.

Trabrennen

Eine einzigartige Form des Rennsports, deren auffälligster optischer Unterschied darin besteht, dass das Pferd neben seinem Gewicht und einem Jockey auch einen Sulky ziehen muss. Noch ungewöhnlicher ist jedoch, dass es nicht darum geht, so schnell wie möglich zu laufen, sondern ein Tempo zu halten, ohne den Schritt zu unterbrechen. Es handelt sich um eine unglaublich intensive, disziplinierte und strategische Form dieses Sports. Harness Racing ist so unterschiedlich, dass einige unserer Tipps für Pferderennen nicht anwendbar sind. Aber das zeigt nur, wie vielseitig der Pferderennsport ist. Der Prix d’Amerique in Paris, der 2020 sein 100-jähriges Bestehen feiert, lockt 40.000 Zuschauer an.

Quarter Horse-Rennen

Quarter Horse Racing ist fast das genaue Gegenteil unserer vorherigen Wahl: Hier geht es um Geschwindigkeit. Es ist sozusagen das Äquivalent zum Sprint und findet über eine Viertelmeile oder weniger statt. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schnell diese Rennen sein können, wird der Weltrekord von Winning Brew gehalten, der eine Viertelmeile in 20,57 Sekunden zurücklegte.

Langstreckenrennen

Auch hier gehen wir von einem Extrem zum anderen. Wie der Name schon sagt, finden Langstreckenrennen auf viel größeren Strecken statt. Das Mongolische Derby zum Beispiel führt über atemberaubende 1000 Kilometer. Zum Vergleich: Das ist etwa 2484 Mal so lang wie ein Viertel-Pferderennen. Wenn das unmöglich klingt, sollte man bedenken, dass die Pferde alle 40 Kilometer gewechselt werden müssen. Das Rennen dauert zehn Tage. Dies ist ein extremes Beispiel, aber es ist immer noch üblich, dass ein Langstreckenrennen 12 Stunden dauert und über 100 Meilen geht. Ein erstaunlicher Test der Willenskraft und des Könnens.

Fachjargon beim Pferderennen

Bei einem typischen Pferderennen tritt eine Auswahl von Pferden gegeneinander an, und das erste Pferd, das die Ziellinie überquert, gewinnt. Sie wetten auf den Ausgang des Rennens. Das ist so einfach, wie Sport nur sein kann. Der Fachjargon, der sich um Pferderennen rankt, lässt sie jedoch oft viel verwirrender erscheinen, als sie sind. Hier werden die am häufigsten verwendeten Begriffe erklärt:

Startpreis (SP)

Der Startpreis bezieht sich auf die Wettquoten für ein Pferd zu Beginn des Rennens. Wenn Sie eine Wette platzieren, haben Sie in der Regel die Wahl zwischen der aktuellen Quote für das ausgewählte Pferd und dem Startpreis.

Nicht-Läufer (NR)

Non-Runner ist ein Begriff, der verwendet wird, wenn ein Pferd nicht mehr an dem Rennen teilnimmt. Fast alle Buchmacher erstatten Einsätze auf Pferderennen, an denen ein Pferd nicht teilnimmt.

Was bedeutet PU bei Pferderennen?

PU (oder P) bedeutet, dass das Pferd vom Jockey hochgezogen wurde. Mit anderen Worten: Der Jockey hat entschieden, dass das Pferd nicht mehr an einem Rennen teilnehmen wird.

UR-Bedeutung

UR (oder U) bedeutet, dass das Pferd seinen Jockey abgesetzt hat, d. h. der Reiter ist vom Pferd gefallen.

F Bedeutung

BF (oder geschlagener Favorit) bedeutet, dass das Pferd als Favorit in das Rennen gestartet ist, dann aber von einem anderen Pferd geschlagen wurde.

Regel 4

Bei Pferderennen im Vereinigten Königreich ist die Regel 4 eine Regelung, die eingeführt wurde, um den Markt zu beruhigen, wenn ein Pferd aus einem Rennen zurückgezogen wird, nachdem eine Wette platziert wurde. Es handelt sich um einen Quotenabzug in Höhe von 90 % pro Pfund.

Ante-Post

Eine Wette, die mindestens einen Tag vor einem Ereignis platziert wird, wird als Ante-Post bezeichnet. Sie können lange im Voraus platziert werden, sobald der Markt öffnet. Britische Wettseiten bieten in der Regel keine Rückerstattungen für Wetten an, bei denen der Teilnehmer nicht antritt.

Arten von Pferderennwetten

Wenn man auf Pferderennen wettet, muss man sich zunächst für eine Wettart entscheiden, bevor man überhaupt eine Wette auf ein Pferd abschließen. Da die Wettmöglichkeiten von einer einfachen Wette auf ein einzelnes Pferd in einem Rennen bis hin zur Auswahl der Siegerpferde für sechs aufeinander folgende Rennen reichen, kann man die Informationen in der folgenden Tabelle nutzen, um seine Wettoptionen zu erkunden:

Show

Eine Show-Wette liegt vor, wenn Ihr Pferd auf dem ersten, zweiten oder dritten Platz landet.

Platz

Bei Platzwetten muss Ihr Pferd entweder als Erster oder Zweiter ins Ziel kommen.

Gewinner

Eine Siegwette bedeutet genau das, was Sie denken. Einfach ausgedrückt: Sie müssen das Pferd auswählen, das als erstes die Ziellinie überquert, um einen Schein einzulösen.

Quinella

Um eine Quinella zu gewinnen, muss man wählen, wer in einem Rennen als Erster und wer als Zweiter ins Ziel kommt, wobei die Reihenfolge keine Rolle spielt.

Exacta

Um eine Straight Exacta zu gewinnen, müssen Sie in der Reihenfolge wählen, wer in einem Rennen als Erster und wer als Zweiter ins Ziel kommt.

Trifecta

Bei einer Trifecta müssen Sie darauf setzen, wer in der richtigen Reihenfolge als Erster, Zweiter und Dritter ins Ziel kommt.

Superfecta

Bei einem Superfecta-Gewinnschein werden die ersten vier Plätze eines Rennens in der richtigen Reihenfolge getippt.

Pick 3

Ein Pick 3 ist vergleichbar mit einer Trifecta-Wette. Man muss den Gewinner von drei aufeinanderfolgenden Rennen auswählen, und man muss seine Tipps für alle drei Rennen abgeben, bevor das erste Rennen in der Parlay beginnt. Die Regeln für Pferderennen-Parlays entsprechen im Allgemeinen den Regeln für Standard-Parlays, aber es gibt einige wichtige Unterschiede zwischen ihnen.

Pick 5

Ein Pick 3 ist eine Wette mit drei Rennen, ein Pick 5 ist das Äquivalent mit fünf Rennen. Die Funktionsweise ist genau dieselbe. Man muss den Gewinner von fünf Rennen in Folge tippen, bevor die erste Runde gespielt wird. Jede Kombination kostet den gleichen Betrag.

Exotische Wetten

Es gibt zwei Arten von exotischen Wetten: horizontale Wetten und vertikale Wetten. Im Wesentlichen handelt es sich dabei entweder um Rennen-zu-Rennen-Parlays (mit zwei bis sechs Rennen), oder Sie müssen die genaue Reihenfolge des Zieleinlaufs eines einzelnen Rennens vorhersagen (wer wird Erster und Zweiter; Erster, Zweiter und Dritter; oder Erster, Zweiter, Dritter und Vierter).

Wichtige Pferderennen in Europa

Es gibt viele Veranstaltungen in Europa, auf die man achten sollte. Hier findet man eine Liste mit den wichtigsten Pferderennen:

Das Royal Ascot

Dieser Sportwettbewerb wurde erstmals 1911 ausgetragen und ist eines der meistbesuchten und meistgewetteten Pferderennen im Vereinigten Königreich. Wettende aus dem ganzen Vereinigten Königreich und darüber hinaus können es sogar über einen Royal Ascot Live-Stream verfolgen. Das Rennen ist so beliebt, dass die Anwesenheit der königlichen Familie als einer der Bräuche im Zusammenhang mit der Veranstaltung gilt. Und es ist wirklich mehr als nur ein Rennen, es ist eine echte Show, bei der alles im Mittelpunkt steht, von der Kleidung über große Hüte bis hin zu den Wettfavoriten und den Pferden. Schließlich finden die Rennen in Berkshire, England, auf dem Ascot Racecourse statt.

Epsom Derby

Wenn man ein Gruppe-1-Flachpferderennen in Großbritannien besuchen möchte, dann ist das Epsom Derby genau das Richtige für einen. Das Rennen findet am ersten Samstag im Juni auf der Epsom Downs Racecourse statt. Die Rennbahn selbst befindet sich in Surrey, England, Vereinigtes Königreich, und die Oberfläche der Rennbahn ist Rasen. Es handelt sich um eine der höchstdotierten Pferderennveranstaltungen im Vereinigten Königreich. Darüber hinaus ist dieses Pferderennen neben Royal Ascot ein weiteres Sportereignis, das in der Regel von einem Mitglied der britischen Königsfamilie besucht wird.

Palio di Siena

Kommen wir nun zu einem europäischen Land mit etwas mehr Sonne - Italien. Der italienische Palio Di Siena ist eine mehr als dreieinhalb Jahrhunderte alte Rennveranstaltung. Die Geschichte hinter diesem Pferderennen ist einfach großartig. Es gibt keine Regeln, und die Reiter aus verschiedenen Stadtteilen reiten auf ihren ungesattelten Pferden und hoffen, das Rennen auf dem Pferd zu beenden. Außerdem müssen die Jockeys die Piazza Del Campo etwa eineinhalb Minuten lang umrunden. Die Aufregung und die Atmosphäre sind etwas, das jeder Pferderennsportfan erleben sollte. Tatsächlich gibt es zwei jährliche Termine für dieses Rennen, den 2. Juli und den 16. August, so dass es einfacher sein sollte, an diesem Ereignis teilzunehmen.

Prix de L'Arc de Triomphe

Wenn man am Prix de L’Arc de Triomphe teilnehmen möchten, kann man dies in Paris Longchamp in Frankreich tun. Dieses Pferderennen ist dafür bekannt, dass es sehr nobel und prestigeträchtig ist. Am 5. und 6. Oktober werden alle Vollblutpferde sowie die besten Trainer und Jockeys anwesend sein. Genau wie das Epsom-Derby ist der Prix de L’Arc de Triomphe ein Flachrennen der Gruppe eins. Einige Leute, vor allem die Franzosen, nennen dieses 2400-Meter-Rennen “Arc”. Die bekanntesten Läufer dieses Rennens sind Ksar, Motrico, Ribot, Treve und Corrida, und der Jockey mit den meisten Siegen ist Frankie Dettori.

Pferderennen in Deutschland

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern ist der Pferderennsport in Deutschland nicht tief in der Sportkultur verwurzelt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass viele Deutsche diesen Sport für eine rein englische Angelegenheit halten. In den letzten Jahrzehnten ist der Pferderennsport in Deutschland jedoch aufgeblüht und entwickelt sich immer besser. Einige der Rennbahnen in Deutschland sind als die besten in Europa bekannt. Eine davon ist die Rennbahn in Iffezhiem, die auch als die Heimat des Pferderennsports in Deutschland bezeichnet wird. Das größte Rennen ist das 1869 ins Leben gerufene Deutsche Derby, das jedes Jahr in Hamburg ausgetragen wird.

Die besten Tipps und Strategien für Pferderennwetten

Wenn man neu in der Welt der Wetten ist, dann gibt es noch eine Menge zu lernen. Aber hier versuchen wir, die besten Tipps zu geben, die man kennen sollte.

Bevor man mit dem Wetten beginnt, sollte man vor allem wissen, wie man mit seinem Geld umgehen kann. Wenn man darin schlecht ist, ist es vielleicht keine gute Idee, mit dem Wetten anzufangen. Geldmanagement ist aus vielen Gründen wichtig. Der offensichtlichste Grund ist, dass man nicht sein ganzes Geld verlieren möchte. Wenn man einen Verlust erlitten hat, ist es immer am besten, mit dem Wetten aufzuhören und nicht zu versuchen, weitere Wetten zu platzieren, um den Verlust auszugleichen, da diese Wetten oft zu weiteren Verlusten führen.

Dies bringt uns zu unserem zweiten Punkt. Man sollte immer versuchen, die Emotionen aus den Wetten herauszuhalten. Das bedeutet, dass es nicht immer vorteilhaft ist, auf die Lieblingsmannschaft oder den Lieblingsspieler zu setzen, und dass es nicht immer vorteilhaft ist, Wetten zu platzieren, bevor man sich über die verschiedenen Pferde informiert hat (im Falle von Pferderennen).

Information und Recherche sind oft der Schlüssel zur Erhöhung der Gewinnchancen. Je besser eine Person informiert ist, desto höher sind die Gewinnchancen. Darüber hinaus sollte man auch über die neuesten Nachrichten über die Sportart, auf die man wetten möchte, informiert sein. Warum ist das wichtig? Ganz einfach, weil die Buchmacher die Quoten schnell ändern und man davon profitieren kann, wenn man schnell genug ist.

Wir hoffen, dass unsere Tipps für den einen oder anderen hilfreich waren und hoffentlich keine Verluste eintreten. Pferderennen machen sehr viel Spaß, und es wäre schade, wenn man durch dumme Fehler Geld verliert.